Freitag, 9. Februar 2018

Darum hat man keine Lust mehr "alte" Parteien zu wählen .... (nein kein Aufruf Ihr wisst schon wen zu wählen, bloss nicht).

Politik ist ein zähes Thema und nicht besonders witzig .. erst recht nicht nach der neuen Entwicklung das es wieder zu einer GroKo kommen soll. Als der Vorsitzende der SPD nach der Wahl direkt polterte das es zu keiner großen Koalition mehr kommen sollte gingen mir zwei Gedanken durch den Kopf. Würden Die endlich mal zu ihrem Wort stehen und sowas wie Rückgrat beweisen, oder kippen Die nicht wie immer nach ein paar Wochen um?

Leider hat sich wieder mal der zweite Gedanke bewahrheitet. Bitte nicht schon wieder, bitte nicht wieder langweilige, sich an die Macht Klammer Politik. Bitte nicht wieder innerparteiliche Zänkereien der SPD und nachtreten ... wie eigentlich jede Wahl.

Ich wünsche mir so inständig das die Genossen bei der Basisabstimmung dagegen votieren, BITTÄÄÄ!

Ich bin politisch nur ein Leie aber ich verstehe nicht warum die es nicht einfach mit einer Minderheitsregierung ausprobieren? Kann es so viel schlimmer werden als eine zweite GroKo?

Politik ist in Deutschland so langweilig, so konservativ hervorsehbar das die wie der Teufel das Weihwasser wohl die Minderheitsregierung scheuen. Wie wäre es mit einer Politik wo man im Bundestag für jedes Gesetzt um Mehrheiten kämpfen und gut argumentieren müsste? Vielleicht würde dann endlich mal Stimmung und Leben in die Bude kommen. Wer weiß, vielleicht würden dann an normalen Tagen nicht die Hälfte der Plätze leer bleiben, weil man kämpfen müsste, weil es wichtig wäre die eigenen Leute immer regelmäßig so vollzählig wie möglich da zu haben.

Nein wir bleiben bei unserem bloß nichts Neues denken. Ich verstehe es einfach nicht. Wir bleiben lieber bei dem alten Brei den wir die letzten Jahre schon so erfolgreich hatten. Wir schwenken unsere Fahne flexibel zu dem Wind der gerade weht und gut ist.

Wenn ich in der SPD vorher einen Verein gesehen habe der sich seine Themen immer mehr abnehmen lies, so sind Die spätestens nach einer pro Groko Abstimmung für mich endgültig gestorben. Ich war seit der Zeit wo ich aktiv wählen durfte eigentlich fast immer SPD Wähler, aber die sind nur noch ein trauriger Schatten der Zeiten wo sich mit der CDU/CSU spannende Kopf an Kopf Kämpfe geliefert haben. Gerade laufen im Radio die Nachrichten und es kommen wieder Meldungen das sich die SPD innerlich gegeneinander schiessen ... Stichwort Außenminister und wie sich nicht an Absprachen gehalten werden.. Habt ihr prima gemacht Mädels und Jungs.

Bleiben wir bei der Mutter der Republik deren Mundwinkel irgendwann den Erdkern erreichen und die einen neuen Ausdruck in der Jugendsprache geprägt hat. Das herummerkeln, wenn man etwas aussitzt und selber nicht aktiv wird.

Montag, 15. Januar 2018

Reale Satire ... Mehr Verantwortung übernehmen, aber wie denn Bitte?

Alle Mann an Bord!

Hätte ich nicht durch Zufall in der App von Spiegel Online gelesen das es um unsere Unterseeboote so schlecht bestellt ist, wäre die Werbung unter YouTube nicht so lustig gewesen. Dort hat man eine zeitlang die üblichen Bundeswehr Werbungen und Slogan gesehen.

"Übernehmen Sie Verantwortung .... arbeiten Sie in einem starken Team.... lassen Sie sich in einem Bereich mit Zukunft ausbilden"

So oder so ähnlich lautete die Botschaft, im Hintergrund war dann ein U-Boot unserer Bundesmarine zu sehen. Die Dinger die wegen fehlender Ersatzteile und langer Lieferzeiten selbiger momentan quasi nicht einsatzbereit sind. Das Ganze geht soweit das nicht mal Ausbildungfahrten stattfinden können, weil die Kähne momentan einen Dauerparkplatz in den Stützpunkten haben.

Jede Horrormeldung bezüglich der Einsatzbereitschaft unserer "Truppe" und deren Ausrüstung hier zu verwursten würde zu lange dauern. So froh ich bin das wir nicht mehr der Schrecken Europas sind, so peinlich ist es aber auch wenn man immer neue Nachrichten mitbekommt, in denen Fahrzeuge, Helikopter und Flugzeuge in mehr als desolate Zustände beschrieben wird.

Erst so richtig ausgelöst durch die Aussagen des neuen amerikanischen Präsidenten beginnt man an einer eigenen Europäischen Truppe zu feilen, aber ich glaube das wird von deutscher Seite aus nur auf dem Papier und an den Verhandlungtischen gut ausschauen.

Ohne jede Wertung oder Gesinnung, man sollte den Wehretat erhöhen, vor allem so das die Leute sich in den Fahrzeugen wieder sicher fühlen können, aber auch gleichzeitig direkt sagen, das unsere Bundeswehr in Katastropheanfällen schneller und unbürokratischer helfen kann und soll.

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Alle Jahre wieder (voller Kischees)

Man merkt es in der Luft nicht nur wegen dem Herbst/Winterwetter, oder weil sich die Stromkonzerne freuen weil es auch länger Dunkel bleibt und früher wird.

In den kommenen Tagen werden die Leute immer unenstpannter, schneller reizbarer und Radio kann man auch nicht mehr lange hören weil immer häufiger der Fluch der Weihnachtszeit gespielt wird. Last Christmas, mehr muss man nicht sagen.

Damit der durchschnitts Dödel (Gender unspezifisch natürlich) für seine mit Menschen die Geschenke zusammen raffen kann wird ein Stress erzeugt der seines Gleichen sucht. Wobei man sagen muss das es dank Onlinehandel etwas weniger geworden ist. Hier sorgen echt mies bezahlte verschieden farbene "Wichtel" ja für das ausliefern. Wie kleine Kinder wohl reagieren würden wenn Santas little Helper nicht als fröhlich gelaunten in beissend Grün/Rot gekleidet Elfen dargestellt würden sondern realistisch als unrasierte, "interessant" riechende Männer mit nicht gerade einser, oder zweier Schnitt auf den letzten Zeugnis?

Ja es ist auch wieder Zeit für fragwürdige Weihnachtsdekorationen an den Häusern. Meine Favoriten sind trist gestrichene Häuserfassaden mit hässlichen Stoffweihnachtsmännern die aussehen als hätten Sie sich an den Fassen erhangen und würden sie nicht versuchen zu erklimmen.

Bunt hysterisch blinkende Lichterketten und anderer Funzelkram, das die Flugsicherheit wieder Mal per Rundmail darauf hinweist sich doch bitte an die Flughäfen zu halten und nicht zu versuchen in den Vorgärten zu landen.

Als Kind wurde man so viel mit Werbung zugeballert (als das Kinderfernsehn noch halbwegs gut war) das ich erst dann wenigstens etwas in Weihachststimmung komme, wenn in der Coke Werbung der rot- weisse Truck Convoy durch verschneite dunkle Bilderbuchlandschaften und saubere geschmückte Strassenzüge fährt und ein leiser Chors "Holiday is comming" intorniert. 

Ich bin kein Weihnachtsmuffel, auch wenn der Verdacht aufkommt, ich mag nur den Kommerz und die gekünstelte Stimmung nicht.

Montag, 6. November 2017

Lästern und Beschweren doch nicht nur typisch deutsch?

Gestern hatte ich wieder mal Schwein, ich parke in der Nähe zu meiner Wohnung und sehe den pensionierten "Grudge Geist" vor meiner Haustür auf mich warten.


Erklärtbär Part und Vorgeschichte:
Wer der Grudge Geist ist? Eigentlich wie in den gleichnamigen Japanischen Horrorfilmen ein Geist der durch eine schreckliche Tat dazu verdammt ist an einem Ort andere Menschen heim zu suchen und Sie auch ins Verderben zu führen.

Eine schwarzhaarige ältere Asiatin (bei der genauen Nationalität bin ich mir nicht ganz sicher, spielt für die Geschichte aber auch keine Rolle), die immer die Eigenschaft hat sich erstaunlich geräuschlos im Hausflur zu bewegen, immer dann vornehmlich wenn man mich damit erschrecken kann. Da meine Waschmaschine im Keller steht kam es schon mehrmals vor das Sie auf einmal auch im Keller auftauchte. Da fällt mir ein, ich muss kurz vor Ihrem Auftauchen auf die Zimmerdecken achten, ob Sie sich da so ähnlich wie in den Filmen durch um sich greifende lange Haare materialisiert.

In Pension deswegen weil Sie nicht besitz von einem ergreift, oder Jemanden in den Selbstmord treibt, sondern nur auf die Nerven geht und das nicht ohne.


Nun zum eigentlichen Thema:
Ich hatte mir beim Parken extra Zeit gelassen, wie in der Serie Monk hin und her korrigiert bis ich wirklich zum erbrechen gerade in der Parklücke stand und wähnte mich in Sicherheit, weil die dürre Frau (wo ich mir auf Entfernung im ersten Moment doch nicht sicher war, ob SIE es wirklich ist) Richtung Haus gegangen und hinter einem größeren Gebüch verschwunden war.

Gerade als die die Zentralverriegelung am Auto klackte kam die Gestalt wieder um die Ecke und ich wusste das ich verdammt war.

Direkt fing Sie wild gestikulierend über den Nachbarn aus dem Erdgeschoss an zu Lästern und Meckern.  Die "Nachbarn" sind eine indische Familie bestehend aus einem Vater und zwei Kindern im Teenageralter. Sie würden immer so stinkendes Zeugs kochen und dann bis nach dem Tag der Müllabfuhr warten, bis sie wieder ihren gesammelten Müll da in die Tonne schmeissen. Mit jeder Menge Essenresten und Fett. Das die Mülltonnen dafür gedacht sind und auch wegen möglichen Gerüchen und Insektenbefall einen Deckel haben das habe ich mir lieber verkniffen. Der Zug war schon vor Jahren abgefahren, als Sie mich darauf ansprach ob ich meinen Müll noch "sauberer" wegschmeissen könnte. Ich benutze schon extra reissfeste und gut verschliessbare Müllsäcke, aber das wurde wohl nicht genügend anerkannt.

Das findet meine Asiatische Nachbarin garnicht lustig, weil Sie ... warum auch immer den Splin hat den Müll soweit es geht zu trennen und ohne Witz zu sortieren. Ihr deutscher Ehemann sagte einmal wörtlich zu mir, das ist so ein asiatischen Ding, weil diese Menschen sehr sauber sind.

Klar und weil seine Frau Ihr Ding durchzieht wühlt sie mehr oder weniger im Müll, macht nach jeder Leerung der Mülltonnen die Dinger auch noch sauber, versieht sie mit dicken Papier am Boden und packt aufdringlich zu kleine Mülltüten in die Tonnen. Eigentlich ne praktische Sache, weil wir die Mülltonnen im Keller stehen haben und da je nach Jahreszeit schonmal die Luft "schneidbar" war.

Wobei ich seit den ganzen Jahren nicht drüber klagen kann das es da Unten schon mal sehr gestunken hätte, aber das nur am Rande.

Die ältere Damen klagte mir kontinuierlich Ihr Leid, das die da "unten" Ferkel wären und das es ja nichts bringen würde wenn Sie sich selber als Ausländerin über andere Ausländer beschweren würde. Das müssten wir Deutschen machen, dann hätte das mehr Gewicht.

Dabei legte die Dame eine für mich ziemlich übertriebene Körpersprache an den Tag und ich musste die ganze Zeit an Mister Miagi aus Karate Kid denken, der mit Hilfe von Essstäbchen eine Stubenfliege gefangen hat.

Im späteren Gespräch meinte die Frau ernsthaft noch, eigentlich müsste man solche Leute erschiessen die so ekeliges Zeugs essen und wegschmeissen. Da machte ich doch kurzfritig große Augen. Als ich später über das Gespräch nachdachte musste ich aber irgendwie beruhigend festellen, das nicht nur deutsche Rentner Gift und Galle versprühen können und das wir alle doch nicht so große Unterschiede haben. Nächstenliebe und Verständnis versprühende Menschen gibt es doch überall.





 




Dienstag, 7. Februar 2017

Klimawandel, Verschwendung und Flyer

Diese Flyer werden in jeder größeren Firma, Öffentlichen Einrichtungen und Behörden  rumliegen oder per Hauspost verteilt. Je nach Kosten mit bunten Bildern, meterlangen Texten und Statistiken wie sehr man die Kosten und die Natur doch schonen kann wenn nur Jeder seinen kleinen Beitrag bereit wäre zu leisten.

Wie sieht es in der Realität aus? Nur mal ein kleines Beispiel. Bei mir nebenan gibt es ne Art "Kaffeebude", ein sozialraum mit Kaffeemaschine, Beamer an der Decke und nem kleinen PC in der Ecke. Fast jedes Mal wenn ich an dem Büro vorbei komme ist auch volles Licht an, wenn Niemand in dem Raum ist, oder auch der Beamer wird gerne mal angelassen. Ist ja nicht so das dann Strom unnütz verballert wird, oder so eine Beamerlampe mal gerne bis zu 300 Euro kosten kann. Müssen die Kollegen ja selber nicht bezahlen und wir haben es ja.

Wenn man denkt das wäre schon eine Hausmarke so darf man dann erst recht nicht in normale Hörsäle oder Seminarräume gehen. Im Winter sind die Heizungen immer auf volle Kraft und da ist das eingeschaltete Deckenlicht in Lehrpausen ja schon fast das kleinere Übel.

Es macht soviel Spaß bei Störungen in Wintermontur in die Räume zu kommen um keine Minuten später schon direkt zu zerfliessen. Mal abgesehen davon das unsere Technik die dauernde Überheizung auch nicht gerade Lebensverlängernd findet. Muss in dem Sinne ja keiner direkt bezahlen.

Ich bin beleibe kein Heiliger oder Streber was den Stromverbrauch anbelangt. Wie oft ist bei mir an Ermangelung einer Partnerschaft mal das Radio an oder die Glotze. Der PC und die Playstation, aber wenigstens muss ich die Rechnung selber bezahlen und kann mich dann nur selber an den Kopf fassen.

Mit öffentlichen Geldern scheint es aber so zu sein wie mit dem Parken. Wenn du dich wie der letzte Arsch hinstellst und dich dabei keiner erwischt, wird dich auch keiner in den selbigen treten wenn du so parkst das du für zwei Fahrzeuge den Platz belegst.

Na gut auf der anderen Seite muss man auch sagen das hier Rücksicht und die Mühe auf den Verbrauch zu achten nicht belohnt wird. Die Hausmeister haben geistig abgeschaltet weil sie am unteren Ende der "Nahrungskette" Geld verdienen und von manchen wie die letzten Menschen behandelt werden und soviele Kollegen sind es auch nicht, das sich einzelne Engagierte nicht tot latschen müssten um auf solche Umstände einen Blick halten zu können.

Das ist wie ein Teufelskreis, es wäre mehr möglich und mehr nötig, aber keinen Interessiert es so richtig, wenn es Einen nicht persönlich betrifft.

Montag, 30. Januar 2017

Darf es noch eine Besprechung mehr sein?

Ich finde es interessant das man Heutzutage Besprechungen wohl als wichtiger erachtet als dem "Kunden" im Kerngeschäft wirklich weiter zu helfen. Nicht falsch verstehen, wenn man sich zwei, drei Mal im Monat zusammen setzt um aktuelle und geplante Sachen durch sprechen ist das Ok und wichtig.

Es gibt laut Zeugenaussagen in bestimmten Bereichen jeden Tag eine, oder sogar mehrere Besprechungen und da wirds albern. Macht vor allem dann Spaß wenn man ernsthaft versucht Kollegen zu erreichen.

Bürokratie ist in manchen Angelegenheiten wichtig, aber wenn man Probleme zerlabert wird auch keinem geholfen.

Mittwoch, 18. Januar 2017

Arbeitsmoral und die Nebenwirkungen

Sagt man den Deutschen nicht Disziplin, Fleiß und Pünktlichkeit nach? Oder ist das ein Märchen was wir gerne im Ausland an Sagen und Mythen über uns selber aufrecht erhalten? Als ich mit der Ausbildung und Arbeit anfing fühlte ich mich dafür verantwortlich das ich die Arbeiten und die in mich gesetzten Erwartungen auch immer nach besten Wissen und Gewissen erfüllte. Selbst bei Aufgaben die man hätte dirigieren können. Ich war immer der Meinung das Zeugs was ich selber erledigen kann, selbst wenn es Hammerwerfer Aufgaben waren, auch selbst in die Hand nehmen kann.


Öffentlicher Dienst yo!
Wenn wir schon einmal bei Mythen und Sagen sind... immer wenn man erzählt das man dort arbeitet wirft einem jeder diesen "das nennst du Arbeit" oder "ich weiß schon was du da den ganzen Tag treibst" zu. Anfangs hat mich das genervt und ich habe meine Arbeit mit Herzblut verteidigt. Sicher gab und gibt es Zeitfenster wo man nicht viel machen kann und dann die Zeiten, wo man fast durchgehend unterwegs ist um seinen Job zu machen ... und wieder erntete man diesen "na sicher" Blick.

Wenn das Thema Heute mal auf den Punkt kommt, was man so zum Lebensunterhalt macht und es wieder Gefahr läuft so zu laufen, habe ich mir den ritterlichen Kampf abgewöhnt, dann kommt nur noch ein "und ... neidisch" von mir als Resonanz auf die beschriebenen Blicke. Wenn man ehrlich ist, ich glaube ein großer Teil der Arbeitnehmer hier sind so faul wie man dem gesamten Dienst unterstellt. Mal ehrlich, was nutzt es einem den Gegenüber davon überzeugen zu wollen das es sich um Vorurteile handelt, und der größte Teil reife, fleissige Kollegen sind, wenn sich genau solche Kollegen im Hintergrund Ekel und Nacktenbildchen per modernen Messenger und Smarktphone zuschicken und dabei wie die kleinen Schulkinder kichern, auf den PCs Sudoko spielen, oder andauernd zum Rauchen rausrennen und sich nicht gerade um Aufträge prügeln?

Da gibste irgendwann seelisch einfach auf. Entweder zerfrisst es dich früher oder später innerlich und du wirst ganz bekloppt, oder du arrangierst dich damit und gibst keinen "single F*ck" mehr darauf was die halbe Welt von deinem Job oder dir denkt.


Mitschuld, die Kunden.
Ich weiß garnicht mehr wie man Sie früher nannte, aber wo alles Hip und Modern klingen und sein soll sind es die Kunden. Wie ich vorher mal meinte, es gibt genug Kollegen, bzw. Kollegen in anderen Bereichen die unternehmen unterbewußt alles um den schlechten Ruf gerecht zu werden, aber es wird Zeit für uns auch mal eine Lanze zu brechen.

Was ich da hin und wieder erlebe lässt einen an dem normalen Verstand und Reife zweifeln. Da wird wegen wirklich jeden Mist unsere "Hotline" bemüht, da sind die Leute unfähig (oder zu geistig faul) die einfachsten Knöpfe zu bedienen. Ist es zuviel verlangt, ähnlich wie bei Fernseher oder Radios die Geräte einzuschalten und die gewünschte Quelle, den Sender zu wählen?

Angeblich wurde alles Probiert und man solle die armen Menschen doch nicht für Dumm verkaufen. Logisch, da macht eine ausgedruckte Anleitung schon mal mehr Sinn, wenn man darauf Kaffee oder Cola verschütten kann, oder sie verhindert, das Seminartische nicht wackeln. Überspitzt ausgedrückt natürlich (Zwinker, Zwinker).

Beliebt sind bei mir auch der Menschenschlag, die einen ins Gesicht lügen bei der Frage, ob Sie was verstellt haben könnten, vor allem wenn man genau das vorher in einem ruhigen und unbeobachteten Moment gesehen hat, das die Leute an etwaigen Drehreglern und Knopfen so herumgefingert haben wie Teenager anneinander, nachdem beide auf den Zetteln "willst du mit mir gehen" mit JA angekreuzt haben.

Wenn ich in einem fremden Haushalt bin stecke ich auch immer die Fernseh- oder Receiveranschlüsse um, weil ich dachte das man mit der Fernbedienung nur Nüsse knacken kann.

Wenn da On, oder Einschalten steht will man mich bestimmt nur verarschen und es macht bestimmt mehr Sinn direkt am Gerät herum zu schalten, vor allem wenn es sich um Beamer als Beispiel handelt, die an der Decke hängen. Erreicht man doch Top mit einem Zeigestock um dann als Krönoung sich zu beschweren, wenn der Beamer auf einmal überraschenderweise schief hängt. Logisch, ich drücke Einseitig unter dem Gerät herum und das Teil ist nunmal an der Halterung nicht einbetoniert.

Das ist ungefähr so als wenn man dem Nachbarn seine alten Fischabfälle in den Garten kippt um sich dann im Sommer bei Ihm zu beschweren warum es bei Ihm denn so stinkt.